Blog
Termine
Thome
Kontakt
Filmografie
Tagebuch
Drehbuch
Dreharbeiten
Montage
Archiv

18 Februar



01.02.2018  
Lisa Moell in "Königin von Niendorf", dem Film meiner Tochter Joya, läuft als Preview am 10. Februar im Kino-Café Dahme um 16 Uhr. Sie wird dabei sein und mit den Zuschauern über ihren Film sprechen. Karten gibt es telefonisch unter 035451-343, Leider nicht online. Ab dem 15. Februar läuft er deutschandweit in 40 Kinos.
Hier sind alle Kinos, in denen der Film läuft, aufgelistet (LINK).

Frisch geschnittene Haare.
02.02.2018  




03.02.2018   Ich kriege am Freitag Besuch, denn da läuft der Film meiner Tochter in Dahme im Kino.

Dieses dicke Spinnennetz an der Decke sauge ich endlich ab. Wenn ich von Zeit keine Besucher bekäme, würde ich von Spinnen zugewebt.
04.02.2018  
Das schöne Winterwetter kündigt sich an.
Bei einem Spaziergang im Garten entdecke ich diese gelben Blumen, die ich vor zwei Jahren woanders ausgegraben und hierher verpflanzt habe. Ihren Namen kenne ich noch immer nicht.



Sie haben sich in der Zwischenzeit sogar vervielfältigt. Sie funktionieren offenbar wie Schneeglöckchen. Ab jetzt heißen sie bei mir "gelbe Schneeglöckchen".

05.02.2018   Meine Tochter Joya schickt mir heute Morgen diese Kritik zu ihrem Film "Königin von Niendorf" (LINK), der am Samstag, den 10 Februar um 15 Uhr und dann nocheinmal um 17 Uhr im Kino-Café-Dahme (das Kino hat die Vorführzeiten geändert) läuft.
Zwei verschiedene Blogleserinnen klären mich auf. Die gelben Blumen, die ich gestern fotografiert habe, heißen Winterlinge.

06.02.2018  
Joyas Geburtstagsgeschenk.

Minus 8 Grad ist die tiefste Temperatur bis jetzt in diesem Jahr.

Ich fahre erst Fahrrad, als die Temperatur aus minus 4 Grad geklettert ist.
07.02.2018  


Ich bekomme heute neues Heizöl.

08.02.2018  
Das Kino in Dahme. in dem am Samstag und auch am Sonntag jeweils um 15.00 und 17.00 Uhr der Film meiner Tochter Joya gezeigt wird.

Immehin zwei Filmplakate weisen darauf hin.



Um eine email-Nachricht in meinen Kopf zu löschen, fahre ich heute zuerst zu den Windrädern und dann noch zum Körbaer See. Ingesamt 30 Kilometer.Bei minus 1 Grad. Leider existiert in meinem Kopf keine Löschfunktion.
09.02.2018  
Heute wird auch meine Jauchegribe geleert.

Die deutsche Politik schlägt unfassbare Purzelbäume. Ich bekomme neuen Lesestoff, den mir eine Autobiogrphie-Leserin emppfohlen hat. Eine Reise ins tiefste Mittelalter.
10.02.2018   Im neuen Filmdienst schreibt Ulrich Kriest (LINK) eine Kritik über "Königin von Niendorf". Er war der Herausgeber des Thome-Buchs vom Schüren-Verlag, hat dessen Erscheinen um ein Jahr verzögert, weil er mit seinem erbärmlichen Vorwort nicht rechtzeitig fertig geworden war. Seine Kritik von Joyas Film kratzt an der Oberfläche. Verstanden hat er ihn nicht. Ist das Sippenhaft? Immerhin kennt er Niendorf, denn er hat hier mit mir 2009 ein langes Interview gemacht.

Zum Mittagessen ein Auflauf, der mir heute besonders gut geraten ist. Auf dem Photo, Philipp, Anna, Lisa und Joya, die ihr Geburtstaggeschenk auspackt.

Im Kino in Dahme. Die runden Punkte im Bild sind Staub, der durch die Luft schwebt.
11.02.2018   In der ARD-Mediathek eine Kritik (LINK) und viele Ausschnitte zu "Königin von Niendorf"

Jetzt hängt das Plakat von Joyas Film an der Wand.

Beim Anschauen von "Deutschland sucht den Superstar"

Heute morgen um 8 Uhr. Beim Fahrradfahren kreuzten wieder einmal sechs Rehe meinen Radweg.
Das Berliner Wetter empfängt mich nicht sehr freundlich. Kaum bin ich auf der Stadtautobahn beginnt es zu tröpfeln. Seitdem regnet es ununterbrochen. Ich arbeite einen Berg von Post ab.
Um 17 Uhr sind Irene Schlebes zum essen im Piazza Brá am Kurfürstendamm verabredet. Wir sind beide superpünktlich. Wir essen beide Saltimbocca. Dazu Spinat und Kartoffeln. Wir reden beide zusammen gut zwei Stunden. Es ist ein wunderschönes Gespräch. Das gemeinsame Essen war ein von mir versprochenes Geburtstagsgeschenk im letzten Jahr an sie. Danach kommt Jochen Brunow, ihr Mann dazu.

Unser privates Gespräch ist damit beendet. Jetzt fällt mir ein. dass Irene mir an diesem Abend ihr altes iPhone 6 schenken wollte, denn sie hat sich inzwischen das neue iPhone 8 gekauft. Ich frage Irene ganz offen, ob sie mir das wirklich schenken will. Sie sagt ja. Dann spreche ich mit beiden über mein neues Drehbuch. Beide haben es noch nicht gelesen. Ich verspreche ihnen ein pdf des Drehbuchs zu schicken. Wir reden auch über Kinderfilme und über Joyas Film. Ich bin inzwischen zum Spezialist für bei der Filmakademie eingereichten Kinderfilme geworden. Ich habe sechs gesehen. Fast in allen Filmen kommen Pferde vor. Bei Joyas Film Gott sei Dank nicht. Schließlich bitte ich Jochen, für mein Blog ein Bild von Irene und mir zu machen. Dieses Bild unter zehn anderen habe ich schließlich ausgewählt. Es ist eine Kopie aus einem 4K-Film, aber ich finde darin sehen wir beide relativ so aus, wie wir aussehen wollen.

Irene ruft auf ihrem IPhone für mich ein Taxi. Wir verabschieden uns vor dem Taxi auf der Straße. Der Taxifahrer fragt mich, ob wir ein Familienfest gefeiert hätten. Ich sage, es war so etwas Ähnliches.
12.02.2018   Ich bin am Morgen bei meiner Zahnärztin. Sie stellt fest, dass im Oberkiefer schon wieder ein Zahn ungewöhnlich locker geworden ist und versucht mit einer speziellen Zahnmedizin eine beginnende Entzündung zu stoppen. Danach entdeckt sie bei einem Zahn im Unterkiefer ein Loch, das von ihr zugemacht werden muss. Anfang März muss ich wieder zu ihr und wir beschließen, dass ich ab sofort bei ihr eine vierteljähliche Zahnreinigung mache.
Danach bin ich ziemlich unglücklich zum Bauernhof gefahren.
13.02.2018  
Den ganzen Morgen habe ich damit verbracht, das mir von Irene geschenkte iPhone 6 in Betrieb zu nehmen. Das hat so lange funktioniert, bis ich mich in den Sicherheitseinstellungen von Apple endgültig verirrt habe. Vorher habe ich gut 10 Minuten gebraucht, um meinen Fingerabdruck zu installieren.
Liebe Leute von Apple, ihr wart früher benutzerfreundlich und einfach. Deshalb bin seit 1984 bei Apple-Computern geblieben und habe selbstverständlich auch das allererste iPhone gekauft.
Jetzt warte ich auf Joya und Philipp, dass sie mir in meinem alten iPhone 4s einen funktionierenden neuen Akku einbauen.
14.02.2018  
Hier alle Kinos, in denen ab morgen Joyas Film "Königin von Niendorf" läuft. Allein in Berlin 9 Kinos!!! Und hier ein Filmtip im Radio (LINK).

To Whom it may concern, ein Tweet der Tageschau.

Das Lesen von "Tyll" ist mühsam. Heute bekomme ich das neue Buch von Elena Ferrante.

15.02.2018  
Das Baumhaus zwischen Niendorf und Ihlow sieht heute am Kino-Starttag von Joyas Film "Königin von Niendorf" erschütternd aus.
Eine sehr schöne Kritik, die die Qualitäten des Film richtig einordnet, ist heute auf Artechock (LINK) erschienen. Zwei Texte in der "Süddeutschen Zeitung" sind online nicht verfügbar.
16.02.2018  
Mein neues Handy. Schon das Systemupdate gefällt mir besser als beim iPhone.

Zum dritten Mal in disem Monat fahre ich zum See.

Ich chatte gerade mit Serpil Turhan. Dann sehe ich , dass die Sonne untergegangen ist. Sonnenuntergänge waren 2014, als sie ihren Film über mich gemacht hat, unser Hobby.
17.02.2018  

Am frühen Nachmittag eine langes Videogespräch mit Radhe Schiff per Google-Hangout. Sie ist meine beste Freundin. Sie wohnt jetzt in Miami Beach. Mit ihrem neuen Mann, den sie im Oktober geheiratet hat, will sie mich im nächsten Jahr auf dem Bauernhof besuchen.



18.02.2018  
Nach nur einer Nacht ohne Frost ist das Eis auf der die Hälfte des Dorftteichs geschmolzen.
19.02.2018   Eigentlich müsste ich das, was mir meine Tochter Joya gerade geschrieben hat, eine Eilmeldung nennen. Ihr Film hat bis zum Wochehende in den deutschen Kinos knapp Zweitausend Zuschauer gehabt. Ich hatte 500 Zuschauer prognostiziert.
20.02.2018  
So fühle ich mich heute. Alt, grau, knorrig und grumpelig.
   
   


   

   

   

   
.
   

   
   





   

   

<< >>


Besucherzaehler